Jeden Tag neu...

…motivieren mich die faszinierenden Lebensgeschichten von Frauen wie Männern, Paaren und Familien zu einem hochaufmerksamen Begleiten ihrer Anliegen, sensibel, einfühlsam und zugewandt.

Meine systemisch orientierte Herangehensweise basiere ich auf 30 Jahren Erfahrung in der Krisenbegleitung von Menschen. Je nach Situation ergänze ich hilfreiche Methoden aus diversen Therapiefeldern, integriere beispielsweise bei Bedarf eine körperorientierte Intervention in eine Gesprächssitzung. Häufig bietet sich die Aufstellung einer konkreten Situation auf dem Systembrett an: Eigene Fragestellungen lassen sich so bildhaft visualisieren, bei gleichzeitigem Externalisieren eventueller Belastungen.

 

Leben heißt Sich-Beziehen: Paare durchlaufen die verschiedensten Phasen und Intensitäten von Liebe und Nähe, Aufgaben und Pflichten, Begehren und Rückzug. Herausforderungen wie Elternwerden oder der Übergang in das Leben nach der Berufstätigkeit wollen als Paar gemeistert sein. Weitere Anliegen, mit denen Paare zu mir in die Praxis kommen, sind beispielsweise: anspruchsvolle und distanzierte Zeiten überstehen, sich einander wieder annähern oder differenzierte Lebensräume tolerieren. Und: Immer wieder nutzen sowohl Paare als auch Singles meine Praxis als geschützten Rahmen für die Betrachtung und Weiterentwicklung ihrer sexuellen Bedürfnisse.

Tiergestützte Therapie bewährt sich in der Praxis besonders in Situationen der Bewältigung von Trauer und Schmerz: Meine beiden vierbeinigen „Assistenten“ Emma und Idefix sind gerne mit im Raum und leisten ihren Anteil therapeutischer Unterstützung.